Die beliebtesten Arbeitgeber in der Schweiz


Überrascht das wirklich? Google ist für Studierende der zwölf größten Volkwirtschaften der Welt ist der attraktivste Arbeitgeber. Dieses ist das Ergebnis des weltgrößten Arbeitgeber-Rankings, zu dem der Employer-Branding-Spezialist, Universum Communications, mehr als 200.000 Studenten wirtschaftsnaher Fachbereiche in den zwölf größten Volkswirtschaften der Erde befragt hat. In sechs der zwölf befragten Länder belegt Google bei den Studenten den ersten Platz als attraktivster Arbeitgeber, in vier weiteren Ländern den zweiten Platz. Innovationsfreudigkeit, leistungsgerechte Bezahlung und hervorragendes Arbeitsklima sind die Grundlagen für die Aussagen der Studenten. Aber gilt das Ranking auch für die Schweiz? Dieses kann absolut bejaht werden, denn der Personalvermittler Randstad hat nunmehr in einer separaten Umfrage die beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz für 2015 ermittelt. Auch hier macht der Internetriese Google das Rennen. In der Umfrage belegt Google in vier der fünf wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Arbeitgebers den Spitzenplatz. Zu den Kriterien zählten eine angenehme Arbeitsumgebung, das Gehalt, der Arbeitsplatzsicherheit, den Arbeitsinhalten und der Work-Life-Balance. Interessant ist sicherlich auch, dass außer Google alle topplatzierten Arbeitgeber Schweizer Unternehmen sind. Besonders hervorzuheben ist dabei – das verwundert sicherlich auch niemanden – die Uhrenbranche. So folgen zum Beispiel Patek Philippe und Swatch auf den Rängen zwei und drei. Auch Rolex ist unter den zehn bestplatzierten Unternehmen anzufinden. Hier nun das Ergebnis des Ranking im Einzelnen, entsprechend der Reihenfolge der Platzierungen: Google. Patek Philippe, Swatch, Victorinox, Flughafen Zürich, Rolex, Nestlé, Swiss, Swissport International und Stadler Rail. Auch interessant: die Randstadt-Umfrage 2015 hat gezeigt, dass fast die Hälfte der relevanten Schweizerinnen und Schweizer dass Instrument Social Media für eine Stellensuche benutzen. Dabei ist Facebook das beliebteste medium, gefolgt von den beruflichen Netzwerkplattformen LinkedIn und Xing. Übrigens: der Randstad Award wird in 23 Ländern durchgeführt. Dabei werden die Arbeitsbedingungen in insgesamt 17’000 Unternehmen ermittelt werden. In der Schweiz fand der Award nun zum zweiten Mal statt. Im Vorjahre siegte dabei das nunmehr zweitpatzierte Unternehmen Patek Philippe.