Arbeitslosenquote im April 2015


Wer hätte das erwartet? Trotz einigen in den vergangenen Wochen negativen Nachrichten über Stellenkürzungen und Kurzarbeit, befindet sich der Schweizer Arbeitsmarkt zurzeit in einer recht stabilen Verfassung. So ist branchenübergreifend die Arbeitslosigkeit im April 2015 gegenüber dem Vormonat sogar gesunken und zwar von 3,4 Prozent auf 3,3 Prozent. Erfreulich ist dabei insbesondere, dass auch die Jugendarbeitslosigkeit leicht zurück gegangen ist und zwar gleichfalls um einen Prozentpunkt von 3,2 Prozent auf 3,1 Prozent. Darüber hinaus hat sich beinahe in sämtlichen Wirtschaftszweigen die Situation etwas positiver als zuvor entwickelt. Eine Ausnahme bildete allerdings das Gastgewerbe, das zurzeit sowohl unter der ungünstigen Währungsentwicklung als auch unter der Zwischensaison leidet. Gleichfalls hat sich auch die Lage im Bereich der Kurzarbeit leider nicht erfreulich entwickelt. Besonders hier macht sich die Frankenstärke negativ bemerkbar. Die Arbeitslosenzahlen in der gesamten Schweiz über alle Branchen hinweg stellen sich jedoch in den einzelnen Kantonen sehr unterschiedlich dar. Während zum Beispiel der Kanton Uri im April 2015 nur eine Arbeitslosenquote in Höhe von 1,1 Prozent vorweist, beträgt diese in Genf 5,5 Prozent. Wie sehen aber die Prognosen für die nahe Zukunft aus? Auch hier dürften sich nach Meinung von Experten keine dramatischen Entwicklungen abspielen. Beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hält man die im März von den Bundesökonomen abgegebene Prognose einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent für das laufende Jahr 2015 aufgrund der aktuellen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt für durchaus realistisch. Allerdings räumt man ein, dass eine einigermaßen gesicherte Prognose in Anbetracht der unsicheren Währungsentwicklung derzeit schwierig ist. Trotz alle dem sollte man sich in Erinnerung rufen, dass so manches EU-Land über eine so niedrige Arbeitslosigkeit, wie sie in der Schweiz herrscht, sehr dankbar wäre. Dieses gilt selbst für den EU-Musterschüler Deutschland. Hier betrug die Arbeitslosigkeit im Monat April 2015 6,5 Prozent. Die Durchschnittszahlen in den ersten vier Monaten 2015 belaufen sich sogar 6,8 Prozent. Auch die Prognose für das ganze Jahr 2015 lässt keine große Veränderung erwarten.